M`era Luna 2008 – Festivalbericht (Teil 1)

Bereits am frühen Freitag
Vormittag versammelten sich einige Hunderte vor dem Eingang des Festival
Geländes. Ausgerüstet mit Zelten, Getränken, Sitzmöglichkeiten wartete man sehnsüchtig darauf, dass das Einlass Zelt öffnete, um endlich die Eintrittskarte gegen das Festival Armband
umtauschen zu können. Das Band am Handgelenk und die Ausrüstung im Schlepptau
stürmte man nun auf das Gelände, um sich die besten Plätze zu sichern. Minute für
Minute füllte sich der Zeltplatz und der Rasen wechselte das Grün gegen die Farben von Zelten und Planen.

s7304308a

Nach dem Errichten der Zelte ging es daran den Zeltplatz genauer zu erkunden und den angepriesenen Mittelaltermarkt, der Bereits Freitags geöffnet hatte, genauer unter die Lupe zu nehmen. Viel geboten wurde nicht, jedoch für das erste Mal ein sehr gelungener und eindrucksvoller Aufbau. Der Samstag war  vielversprechend, spielten doch auf der Mainstage Tanzwut, Unheilig, ASP, VNV Nation, Front 242.

Punkt 10 Uhr öffneten sich die Tore zum inneren Festival Gelände und begann mit den Einlasskontrollen. Delain eröffnete als erste Band die Mainstage.

Die Massen strömten in das Gelände und teilten sich sofort wieder auf. Man ging Shoppen auf der riesigen Shoppingmeile, auf der von Fetish über Batcave bis hin zum Cyber Gothic ein reichhaltiges Angebot vorhanden war. Oder man beschloß als erstes die Bands auf der Mainstage oder im Hangar zu besuchen.

Um 16:55 Uhr begannen TANZWUT mit "Ihr wolltet Spaß" ihren Auftritt und konnten sofort die Menge für sich gewinnen. Die Band überzeugte nicht nur durch eine hervorragende Performance, welche den Besuchern etwas fürs Auge bot. Sondern man konnte den Spaß an der Musik regelrecht spüren.

tanzwut

Teufel und seine Mannen, heizten der Menge richtig ein. Und die Playlist reichte bis zurück zu bekannten Titel wie "Meer", "Schattenreiter" sowie "Lügner" bei dem endlich die Wolkendecke aufbrach und die Sonne durchkam. Lied für Lied steigerte sich die Band und riss die Menge mit. Als man, nach dem fast einstündigen Konzert, beim letzten Titel aus den Instrumenten das TANZWUT Emblem formte, brach die Menge regelrecht in Jubelschreie aus.

unheilig

Nach einer 15 Minütigen Umbauphase, feierte Unheilig seine Premiere auf der Mainstage. Im Anblick der Menge an Zuschauern konnte selbst der Graf seine Tränen und Begeisterung nicht verbergen. Angeheizt durch die Vorgänger legte der Graf sich mächtig ins Zeug und brachte die Menge mit Titeln wie "An Deiner Seite", "Lampenfieber", "Maschine" und Klassikern wie "Sag Ja" zum Tanzen und Träumen. Allein die Erscheinung und die Emotionalität die Unheilig bei Konzerten an den Tag legen, machen jedes einzelne dieser Konzerte zu einem grandiosen Erlebnis, welches auch dieses mal nichts zu Wünschen übrig lies. Und machte das Ganze Unheilig Konzert zu einer gemeinsamen Feier.

vnv_nation_mera_luna_08

Ronan Harris brachte mit VNV Nation, die als Vorband von Front 242 um 21:00Uhr auftraten, dann vollends die Erde zum Beben.  Perfekt motivierte er die Zuschauer. Bei den tanzbaren Beats von "Chrome", "Perpetual", "Farthest Star" verbunden mit der sanften Stimme von Ronan Harris und den gefühlvollen Texten wie "Illusion" kann kein Tanzbein Stillhalten.  Unterstrichen wurde das Ganze noch durch eine Gefühlvolle sanfte Beleuchtung. So war meist die Bühne in ein Traumhaftes Blau getaucht, was die einzelnen Lieder nochmals unterstrich. Zudem wurden im Hintergrund noch Bilder zur Untermalung gezeigt, die das Bild vollends abrundeten. Und so tanzte man der Nacht entgegen. Die Playlist deckte alle Bereiche und Facetten von VNV Nation ab. Als letzter Akt wurde mit Front 242, einer der Wegbereiter des EBM, geboten, mit welchen man den Abend ausklingen ließ. 

Nach der Schließung des Geländes konnte man sich auf dem Camping Gelände oder in der nebenstehenden Disco noch bis in die Morgenstunden vergnügen, bevor man sich in die Arme des Morpheus begab und auf den nächsten Morgen freute. Teil 2 Folgt ——–

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.