Eskimo Callboy: Fans starten Petition

Gestern wurde bekannt, dass Eskimo Callboy nicht zum deutschen Vorentscheid des Eurovision Song Contests (ESC) zugelassen worden sind. Noch am selben Tag starteten Fans der Metalcore-Band eine Petition, um dies zu ändern.

Die Petition richtet sich via change.org (externer Link) an die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten. Diese richten den deutschen ESC-Vorentscheid aus. Die Petition fordert, “eine realistische Chance für mehr als Mainstream beim ESC” zu ermöglichen und Eskimo Callboy zum Vorentscheid zuzulassen.

Am Freitag um 14 Uhr hatten bereits mehr als 35.000 Personen die Petition unterzeichnet.

eskimo-callboy-11-2018-04

Fans bei Eskimo-Callboy-Konzert

Eskimo Callboy nicht beim ESC-Vorentscheid

Der deutsche Vorentscheid zum Eurovision Song Contest (ESC) findet ohne Eskimo Callboy statt. Die Metalcore-Band hatte mit ihrer Bewerbung um einen Platz in dem Musikwettbewerb unter Fans für Furore gesorgt.

Heute haben die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten nun die sechs Finalisten bekannt gegeben, die im März um das deutsche Ticket zum ESC konkurrieren. Eskimo Callboy sind nicht dabei.

Die deutsche Vorauswahl setzt damit konsequent weiter auf Pop, Pop und nochmals Pop. Andere Länder schicken zwar auch nicht häufig, aber doch immer mal wieder Bands aus dem Metal-Umfeld ins Rennen. Unvergessen ist die Teilnahme der Heavy-Metal-Band Lordi, die 2006 für Finnland den Sieg beim ESC einfuhr.

eskimo-callboy-11-2018-14

Eskimo Callboy

ESC: Nur Platz 21 für AWS

Kein Glück für Metal beim Eurovision Song Contest (ESC): Die ungarische Modern-Metal-Band AWS hat beim gestrigen Finale internationalen Musikwettbewerbs lediglich den 21. von 26 Plätzen belegt. Eine große Sensation, wie sie 2006 der finnischen Heavy-Metal-Band Lordi mit ihrem Überraschungssieg gelungen ist, blieb damit aus.

Mit ihrer Teilnahme am ESC-Finale sind AWS dennoch eine der wenigen Metal-Bands, die es in Europas bekanntestem Musikwettbewerb bisher überhaupt ins Finale geschafft haben. Erwähnenswert ist auch, dass AWS in ihrem Lied gegen Ende auch Gutturalgesang verwenden.

Ihr Auftritt dürfte das erste Mal gewesen sein, dass in einem Finale des seit 1956 bestehenden Musikwettbewerbs Gutturalgesang zu hören war. Den Finalauftritt von AWS seht ihr in dem unten stehenden Video. Gewonnen hat den ESC 2018 die israelische Popsängerin Netta.


Video: youtube.com

Diesen Samstag: AWS im ESC-Finale

Nachdem sich die ungarische Modern-Metal- / Metalcore-Band AWS im März für den Eurovision Song Contest (ESC) qualifiziert hatte, hat die Gruppe gestern erfolgreich das Halbfinale hinter sich gebracht.

AWS stehen damit im Finale des bekannten Musikwettbewerbs, der dieses Jahr in Portugal stattfindet. Die Ungarn gehören damit zu den sehr wenigen Metal-Bands, die es bisher in das Finale des ESC geschafft haben.

Das Finale findet am Samstagabend statt und wird ab 21 Uhr live von der ARD übertragen. Über die Platzierung der Teilnehmer entscheidet zur Hälfte eine Jury und zur Hälfte das Telefonvotum der internationalen Fernsehzuschauer.

Das unten stehende Video zeigt den Auftritt von AWS beim Halbfinale.


Video: youtube.com

Metal beim Eurovision Song Contest 2018

Beim Eurovision Song Contest wird in diesem Jahr wieder eine Band aus dem Metal-Bereich vertreten sein. Ungarn schickt die Metalcore- / Modern-Metal-Band AWS zur kommenden Auflage des bekannten Musikwettbewerbs. Diese findet im Mai in Portugal statt und wird international im Fernsehen übertragen.

Metal kommt bei dem traditionsreichen Musikwettbewerb nur selten vor. Bekannteste Ausnahme war die Teilnahme der finnischen Heavy-Metal-Band Lordi, die beim Eurovision Song Contest 2006 überraschend den Sieg davontrug. AWS werden dieses Jahr mit ihrem Stück “Viszlát nyár” (“Auf Wiedersehen, Sommer”) antreten.

Das folgende Video zeigt ihren Auftritt beim ungarischen Vorentscheid A Dal 2018.


Video: youtube.com