Wacken: So sieht die Ersatzveranstaltung aus

Die Corona-Pandemie zieht nun schon im zweiten Jahr eine Schneise der Verwüstung durch die Festivallandschaft. Auch das Wacken Open Air als bekanntestes Metal-Festival der Welt blieb nicht verschont. Schon bei der Absage hatten die Organisatoren jedoch angekündigt, eine an die Pandemielage angepasste Veranstaltung für September zu planen.

Seit heute ist bekannt, was konkret zu erwarten ist: Unter dem Namen Bullhead City findet vom 16. bis zum 18. September zum ersten Mal ein pandemiegerechtes Festival in Wacken statt. An drei eigenständigen Festivaltagen wird Programm auf mehreren Bühnen geboten. Mit dabei sind unter anderem Nightwish, Blind Guardian, Doro und Powerwolf.

Es wird ein Hygienekonzept geben und eine Begrenzung der Zuschauerzahl. Wie viele Besucher genau teilnehmen können, ist derzeit noch nicht bekannt. Die Kapazität der Veranstaltung werde noch gemeinsam mit den zuständigen Behörden festgelegt. Ende Juni / Anfang Juli soll der Vorverkauf starten.

nightwish-08-2018-07

Nightwish (Wacken 2018)

Mahlstrom Open Air findet statt

Während viele große Festivals auch ihre diesjährige Auflage bereits absagen mussten, gibt es nun zumindest für die kleinen Hoffnung. So haben die Veranstalter des Mahlstrom Open Airs (15. bis 17. Juli in Holzappel) nun klargestellt: Wir finden statt!

Man habe “gemeinsam mit den Behörden einen Weg gefunden, das Festival mit bis zu 500 Gästen stattfinden zu lassen”. Natürlich gibt es dabei Auflagen und auch einige Unabwägbarkeiten. So wird der Campingplatz nur geöffnet sein, wenn die Corona-Indzidenz im Rhein-Lahn-Kreis auch zum Zeitpunkt des Festivals noch unter 50 liegt.

Auch gibt es natürlich ein Worst-Case-Szenario: “Sollten die Inzidenzzahlen wieder in die Höhe schnellen (…), müssen wir die Veranstaltung gegebenenfalls kurzfristig absagen.” Danach sieht es im Moment aber nicht aus und in fünf Wochen ist es auch schon soweit.

So hat das Mahlstrom Open Air derzeit die besten Chancen, das erste Metal-Open-Air in Rheinland-Pfalz zu werden, das dieses Jahr auch tatsächlich stattfindet. Weitere Informationen zum Festival findet ihr unter mahlstrom-openair.de .

mahlstrom-2019-06

Camper beim Mahlstrom Open Air 2019

Summer Breeze fällt aus

Mit dem Summer Breeze Festival ist das nächste große Metal-Open-Air der Corona-Pandemie zum Opfer gefallen. Es hätte im August in Dinkelsbühl stattfinden sollen. Im Hinblick auf Corona gingen die Veranstalter einen anderen Weg als viele andere Festival-Organisatoren. Während andere Veranstalter frühzeitig absagten und eine Durchführung von Festivals unter Hygieneauflagen für praktisch unmöglich hielten, stellte sich das Team des Summer Breeze auf eine Durchführung unter Pandemiebedingungen ein.

Im April hatten die Organisatoren daher ein Hygienekonzept für das Festival bei den zuständigen Behörden eingereicht. Von Anfang an wurde kommuniziert, dass mit der Bestätigung des Hygienekonzepts die Durchführung des Festivals steht oder fällt.

Ob das Konzept der Veranstalter förmlich abgelehnt wurde, ist zur Stunde offen. Die erhoffte Bestätigung ist jedenfalls ausgeblieben. So zeigen sich die Veranstalter in einer heute veröffentlichten Stellungnahme enttäuscht. Das Konzept sei lediglich “von Tisch zu Tisch geschoben” worden und dem Team des Summer Breeze sei “jeder konstruktive Austausch verwehrt” geblieben.

Die Stadt Dinkelsbühl und die Gemeinde Wittelshofen werden von der Kritik ausdrücklich ausgenommen. Den Bundes- und bayerischen Landesbehörden bescheinigen die Veranstalter dagegen eine “Schockstarre” im Hinblick auf Corona. Auch sei die Chance vertan worden, mit der Durchführung von Festivals Impfanreize für jüngere Bevölkerungsteile zu schaffen.

amon-amarth-08-2017-08

Verhinderter Headliner: Amon Amarth

Auch dieses Jahr kein Wacken

Lange war es zu befürchten, jetzt ist es offiziell: Das Wacken Open Air findet auch dieses Jahr nicht statt. Die Veranstalter haben das bekannteste Metal-Festival der Welt heute abgesagt. Nach der coronabedingten Pause 2020 hätte es dieses Jahr eigentlich am letzten Juli-Wochenende stattfinden sollen. Entgegen der im Frühjahr getroffenen Prognose des Ministerpräsidenten wird daraus nichts.

In einer Stellungnahme teilten die Veranstalter Thomas Jensen und Holger Hübner mit, dass ihnen durch den internationalen Charakter des Festivals keine andere Wahl geblieben sei: “Selbst wenn wir veranstalten könnten, könnten doch viele Menschen durch die andauernden Reiseeinschränkungen nicht kommen. Wir sind ein internationales Festival, aus über 80 Nationen reisen die Leute nach Wacken an. Ein Wacken Open Air, das ist ein Festival für die ganze Welt und dafür benötigen wir offene Grenzen ohne Quarantäne und wir brauchen Sicherheit für alle beteiligten Personen.”

Weiter bedankten sich die Veranstalter bei ihren geduldigen Fans und auch bei allen involvierten Politikern und Behörden. Auch wenn das Ziel nicht erreicht worden ist, hätten diese “hart daran gearbeitet, das Festival Ende Juli zu ermöglichen”. Das nächste Wacken Open Air findet nun vom 4. bis zum 6. August 2022 statt. So ganz ohne Festival muss der Ort Wacken dieses Jahr aber womöglich doch nicht auskommen. Die Wacken-Organisatoren planen eine an die Pandemielage angepasste Veranstaltung im September.

wacken-2018-84

Wacken Open Air

Sonderfonds für Kulturveranstaltungen

Die Bundesregierung hat die Einrichtung eines Sonderfonds für Kulturveranstaltungen beschlossen. Auf der Internetseite des Bundesfinanzministeriums heißt es, dass “der Wiederbeginn des kulturellen Lebens immer noch mit pandemiebedingten Unsicherheiten verbunden ist” und der Sonderfonds eben diese abfedern soll.

Der Fonds, der bis zu 2,5 Milliarden Euro bereitstellen soll, setzt dabei auf zwei Mechanismen. Erstens wird es eine Wirtschaftlichkeitshilfe für kleinere Veranstaltungen geben, die aufgrund der Hygieneauflagen nur vor reduziertem Publikum stattfinden können. Hiervon profitieren ab dem 1. Juli Veranstaltungen mit bis zu 500 und ab dem 1. August mit bis zu 2.000 Personen.

Zweitens wird eine Ausfallabsicherung für größere Veranstaltungen eingeführt. Dabei geht es um Veranstaltungen ab 2.000 Personen, die für die Zeit ab dem 1. September geplant werden. Im Fall einer pandemiebedingten Absage, Teilabsage, Verschiebung oder Reduzierung der Teilnehmerzahl übernimmt der Fonds dann bis zu 80 % der durch die Maßnahme verursachten Kosten.

Bundesfinanzminister Olaf Scholz bezeichnete den Sonderfonds als “das größte Kulturförderprogramm seit Gründung der Bundesrepublik”.

knock out 2017 07

Musikfestival

Veröffentlicht unter News | Verschlagwortet mit

Amphi Festival sagt ab

Sinkende Corona-Inzidenzen und der stetige Impffortschritt wecken derzeit bei vielen Musikfans die Hoffnung, dass es in der zweiten Jahreshälfte doch noch etwas mit der Festivalsaison werden könnte. Seit heute ist klar, dass sich diese Hoffnung für die Freunde des Amphi Festivals nicht erfüllt.

Die Veranstalter haben bekannt gegeben, dass das bekannte Szene-Festival am Kölner Tanzbrunnen auch dieses Jahr nicht stattfinden wird. Geplant war es für den 24. und 25. Juli. Eine Durchführung hat das Veranstalter-Team demnach zwar für möglich gehalten, das aber “nur mit massiven Einschränkungen”.

Die Sicherheit aller Teilnehmer habe oberste Priorität. Die hierfür nötigen Maßnahmen stünden für die Veranstalter aber “im totalen Widerspruch zu dem Erlebnis, das wir euch mit dem Amphi Festival bieten wollen”.

Neuer Festivaltermin ist der 23. und 24. Juli 2022. Die Begleitveranstaltungen Pre-Party und Call The Ship To Port sind ebenfalls verschoben worden und finden am 22. Juli nächsten Jahres statt.

amphi-2019-08

Amphi Festival

Saltatio Mortis verschieben Winter-Tournee

Wann gehen wir wieder auf Konzerte so wie vor der Corona-Pandemie? Im Sommer wenn viele auch wieder in Urlaub fahren? Am Ende des Sommers wenn jeder womöglich ein Impfangebot erhalten hat? Saltatio Mortis sagen: Selbst im Winter geht noch nichts!

Die Mittelalter-Rock-Band hat ihre “Für Immer Frei”-Tour verschoben, die im November und Dezember hätte stattfinden sollen. In ihrer Stellungnahme heißt es: “Alle Beteiligten sind sich darin einig, dass eine Tour in der geplanten Form – trotz der jetzt hoffentlich anbrechenden Lockerungen – nicht möglich sein wird.”

In unserem Terminkalender ist ein Konzert von Saltatio Mortis damit die aktuell am weitesten in der Zukunft liegende Absage. Auch bei den Ersatzterminen gehen die Mittelalter-Rocker auf Nummer Sicher. Nachgeholt wird die Tournee nicht etwa nächstes Frühjahr, sondern von Oktober bis Dezember 2022.

saltatio-mortis-04-2019-02

Saltatio Mortis

Rockharz sagt ab

Zahlreiche kleine und mittelgroße Festivals haben aufgrund der Corona-Pandemie auch ihre diesjährigen Auflagen längst abgesagt. Nun trifft es das erste wirklich große Metal Open Air der aktuellen Saison: Das Rockharz Open Air fällt aus.

Mit Bands wie Running Wild, Powerwolf und Accept und bis zu 20.000 Gästen hätte das Festival vom 7. bis zum 10. Juli auf dem Flughafen Ballenstedt stattfinden sollen. Die Veranstalter zogen heute die Reißleine. Ihre Absage haben sie auch deshalb nicht länger hinausgezögert, weil ein Festival mit Auflagen und Hygienekonzept für sie nicht in Frage kommt.

In der Stellungnahme heißt es: “Wir glauben, dass es besser ist, NICHT zu feiern als SO zu feiern, dass es keinen Spaß machen KANN. (…) Alle momentan bestehenden Konzepte zur Durchführung von Festivals während der Pandemie haben für uns „Kröten“, deren Schlucken wir unseren Gästen und unseren Partnern und Crews nicht zumuten wollen.”

Frei nach dem Motto ganz oder gar nicht haben sich die Verantwortlichen des Rockharz Open Airs also für gar nicht entschieden. Nächstes Jahr soll ihr Festival dann wieder wie gewohnt über die Bühne gehen – vom 6. bis zum 9. Juli 2022.

accept-08-2017-13

Accept

Trier: Konzerte im Zirkuszelt

In der anhaltenden Corona-Pandemie sind kreative Lösungen gefragt. Das gilt nicht zuletzt für Veranstalter, die nach wie vor ihre kleinen Clubs nicht bespielen dürfen. Das Team vom Mergener Hof in Trier hat sich daher etwas einfallen lassen, um zumindest zwei pandemiegerechte Konzerte abzuhalten.

Die Veranstalter möchten zwei Konzerte in einem Zirkuszelt mitten in Trier durchführen. Dieses soll auf dem Gelände des Brüderkrankenhauses aufgestellt werden und genug Abstand zwischen den Konzertbesuchern ermöglichen.

Bereits bekannt war, dass das erste der beiden Konzerte am 25. Juli mit der Post-Rock-Band Long Distance Calling über die Bühne gehen soll. Nun haben die Organisatoren mitgeteilt, wann und mit wem das zweite Konzert stattfindet: Am 1. August soll die Mittelalter-Rock-Band Krayenzeit das Zirkuszelt füllen. Nicht zu sehr versteht sich, denn Abstände sind weiter einzuhalten.

krayenzeit-08-2016-04

Krayenzeit

Geimpfte sind nicht mehr ansteckend

Lange wurde es vermutet, jetzt ist es offiziell: Wer gegen Corona geimpft worden ist, kann das Virus auch nicht mehr an andere weitergeben. Zeit.de zitiert in einem heute veröffentlichten Artikel dazu das Robert Koch-Institut: “Nach gegenwärtigem Kenntnisstand ist das Risiko einer Virusübertragung durch Personen, die vollständig geimpft wurden (…) geringer als bei Vorliegen eines negativen Antigen-Schnelltests bei symptomlosen infizierten Personen.”

Hieraus sollen nun einige Erleichterungen im Alltag folgen. Der zeit.de-Artikel zitiert dazu eine Aussage von Gesundheitsminister Jens Spahn, nach der in absehbarer Zeit diverse Test- und Quarantänepflichten für Geimpfte wegfallen sollen. Geimpfte sollen dann “ohne weiteren Test ins Geschäft” gehen können.

Für die Veranstaltungsbranche ist all das ebenfalls von Bedeutung. Sollte nach Ende des Lockdowns eine Testpflicht für den Konzertbesuch eingeführt werden, wären bereits geimpfte Personen nicht davon betroffen. Auch Veranstaltungen nur für Geimpfte erscheinen nun denkbar, da diese für die Virusübertragung keine Rolle spielen würden.

Zweifellos ist das eine gute Nachricht, es verbleiben jedoch noch einige Unsicherheitsfaktoren: Mutierte Varianten des Coronavirus und das langsame Impftempo in Deutschland.

die-apok-reiter-12-2018-14

Konzertbesucher

Veröffentlicht unter News | Verschlagwortet mit