Welle:Erdball am 09.11. in Mannheim

Die legendäre Minimal-Electro-Band Welle:Erdball ist wieder unterwegs. Bekannt ist die Gruppe für ihre extra langen Konzerte und ihre Vorliebe für Retro-Elektronik wie den C64-Computer.

Die Begeisterung der Gruppe für die Technik vergangener Jahrzehnte treibt manchmal kuriose Blüten. So veröffentlichten Welle:Erdball zuletzt ihre Maxi-Single „Die Unsichtbaren“ ausschließlich auf Schallplatte. CD? Download? Fehlanzeige!

Am 9. November sind Welle:Erdball im MS Connexion in Mannheim zu sehen. Die Fans können sich auf ein gewohnt ausführliches Konzert mit bekannten Hits aus dem schier unerschöpflichen Fundus der ebenso schrägen wie liebenswerten Band freuen.

Trotzdem ist überhaupt nicht alles beim Alten, denn von der gewohnten Besetzung ist gerade einmal Frontmann Honey übrig. Die anderen drei Musiker haben sich von Welle:Erdball verabschiedet und wurden nachbesetzt. Bei den beiden Damen von Welle:Erdball geschieht das ohnehin alle paar Jahre, am Abgang von A.L.F. haben treue Fans der Band aber schwer zu tragen. Kein Wunder, denn A.L.F. gründete Welle:Erdball mit und war zusammen mit Honey fast 30 Jahre lang in der Band aktiv.

Die Show in Mannheim ist für viele nun die erste Gelegenheit, Welle:Erdball in ihrer neuen Besetzung zu erleben. Unterstützung kommt dieses Mal von den Elektronikern Rroyce. Einlass ist um 19 Uhr, Beginn um 20 Uhr. Weitere Informationen findet ihr unter msconnexion.com .

welle-erdball-06-2019-04

Welle:Erdball

Exilia am 01.11. in Weinheim

Mit den Alben „Rightside Up“ und „Unleashed“ schlugen Exilia Anfang der 2000er ein wie eine Bombe. Die Gruppe irgendwo zwischen Alternative Rock und Nu Metal machte sich in kurzer Zeit einen Namen. Bald waren die Italiener europaweit im Vorprogramm namhafter Bands zu sehen. Ihre damalige Bekanntheit konnten Exilia aber nicht halten, verschwand die Gruppe um Frontfrau Masha doch über Jahre in der Versenkung.

Viele Jahre später traten Exilia dann wieder verstärkt an das Licht der Öffentlichkeit. Zuletzt veröffentlichten sie 2015 das Alternative-Rock-Album „Purity“ (CD-Rezension). Letztes Jahr erschien dann ihre Single „Feel The Fire“, die wieder deutlich stärker an ihre Nu-Metal-Wurzeln anknüpfte. Dementsprechend gespannt sind Fans auf das kommende Album von Exilia.

Wer live schon mal einen Blick auf das neue (aber auch alte) Material von Exilia werfen will, der kommt am 1. November ins Café Central nach Weinheim. Dort geben die Italiener eines ihrer derzeit eher raren Konzerte. Unterstützung kommt von den regionalen Bands Eneme (Crossover) und Autumn Tree (Rock). Einlass ist um 19 Uhr, Beginn um 20 Uhr. Weitere Informationen findet ihr unter cafecentral.de .


Video: youtube.com

Manegarm am 03.11. in Weinheim

Die schwedische Viking-Metal-Band Månegarm blickt auf einen ziemlich ungewöhnlichen Werdegang zurück. Viking Metal mit starken Folk-Einflüssen und zwar ausschließlich in schwedischer Sprache – so wurden Månegarm vor allem in ihrer Heimat bekannt. Mit headbangtauglichen Hits wie „Dödens Strand“ und langen Epen wie „Hemfärd“ waren sie Kennern bald auch über die Grenzen Schwedens hinaus ein Begriff.

Festival-Tourneen wie der Neckbreakers Ball 2011 gaben Månegarm dann auch die Gelegenheit zu internationalen Auftritten. 2013 kam die Überraschung: Månegarm veröffentlichten mit „Legions Of The North“ ein etwas weniger komplexes Album auf Englisch, mit dem sie sich einem breiteren Publikum hin öffneten. 2015 gelang mit dem selbstbetitelten Album „Månegarm“ (CD-Rezension) schließlich der Spagat zwischen sowohl komplexen als auch weniger komplexen, sowohl schwedischen als auch englischen Stücken.

Mit ihrem aktuellen Album „Fornaldarsagor“ sind Månegarm auch hierzulande wieder live zu sehen. Am 3. November spielen sie im Café Central in Weinheim auf. Mit dabei sind die norwegische Viking-Metal-Band Einherjer und die deutsche Death-Metal-Band Dawn of Disease. Einlass ist um 18 Uhr, Beginn um 19 Uhr. Weitere Informationen findet ihr unter cafecentral.de .


Video: youtube.com

Coppelius am 08.11. in Frankfurt

2016 spielten Coppelius zum letzten Mal eine richtige Tournee. Die Band in Frack und Zylinder, die Rock und Metal auf Instrumenten der Kammermusik spielt, nahm sich danach lange Zeit für andere Projekte.

Vor allem brachten Coppelius ihre Bühnenprogramme im Gelsenkirchener Musiktheater voran. Reguläre Konzerte ließen aber lange auf sich warten. Damit ist nun Schluss! Coppelius haben ihre Live-Pause beendet und sind dieses Jahr schon unter anderem auf dem Wave Gotik Treffen und dem Wacken Open Air aufgetreten. In Kürze folgt nun tatsächlich auch wieder eine Club-Tournee.

Am 8. November macht diese im Musikclub Das Bett in Frankfurt Station. Ob das Programm an alte Zeiten anknüpft oder analog zum neuen „Kammerarchiv“ (CD-Rezension) vor allem von den Theaterproduktionen geprägt wird, ist dabei eine der spannenden Fragen. Nach Jahren ohne ein reguläres Coppelius-Konzert wird der Abend jedoch mit Sicherheit denkwürdig!

Unterstützt werden Coppelius in Frankfurt von der deutsch-österreichischen Rock-Band Smeltz. Einlass ist um 20 Uhr, Beginn um 21 Uhr. Weitere Informationen findet ihr unter bett-club.de .

coppelius-08-2019-06

Coppelius

RockFels Festival ist Geschichte

Was viele schon geahnt hatten ist jetzt offiziell: Das RockFels Festival kommt nicht wieder. Zuletzt fand das Metal-Festival 2018 auf der Freilichtbühne der Loreley über St. Goarshausen statt. 2019 setzte das Festival dann aus.

Wie die Veranstalter heute mitteilten, wird die Festival-Reihe auch 2020 nicht fortgesetzt sondern endgültig eingestellt. Als Grund werden vor allem die andauernden Umgestaltungsmaßnahmen auf der Loreley genannt. Ohnehin hatten die Besucherzahlen 2018 auch nicht den Erwartungen der Organisatoren entsprochen.

Das RockFels ist damit das jüngste in einer ganzen Reihe von Metal-Festivals, die sich nicht auf der Loreley halten konnten. In den vergangenen zehn Jahren ereilte das Metalfest und das Rock Area Festival bereits das gleiche Schicksal.

stahlzeit-06-2018-15

RockFels 2018

Ost+Front und SSM am 02.11. in Mannheim

(Kunst)blut, eine einzigartige Bühnenshow und NDH-Klänge. Das beschreibt die Berliner Band Ost+Front sehr gut. Mit ihrem aktuellen Album „Adrenalin“ (CD-Rezension) sind Ost+Front derzeit in Deutschland auf Tour und besuchen dabei auch Mannheim.

Am 2. November spielen sie dort im MS Connexion. Unterstützung kommt von der deutschen Industrial-Metal-Band b.o.s.c.h., die den Abend eröffnen wird.

Wem das an Musik und Party noch nicht reicht, kann nach dem Konzert auf dem Super Schwarzen Mannheim feiern. Besucher des Konzerts erhalten dort freien Eintritt.

Einlass für das Konzert ist um 19:00 Uhr, Beginn um 20:00 Uhr. Das Super Schwarze Mannheim beginnt um 22:00 Uhr. Weitere Informationen zu den Veranstaltungen und die Tickets gibt es unter  helter-skelter.de und msconnexion.com .

ostfront-07-2019-04

Ost+Front

Noorvik am 26.10. in Wiesbaden

Am 26. Oktober darf geträumt werden: Die Kreativfabrik Wiesbaden lädt zum atmosphärischen Post-Rock-Abend ein. Dann nämlich tritt dort die Kölner Post-Rock-Band Noorvik auf und stellt ihr zweites Album „Omission“ vor. In unserer CD-Rezension ging es als „ambitioniertes, gut hörbares Werk“ durch, das man sich mit gutem Gewissen auch mal live geben kann!

Doch Noorvik treten nicht alleine auf. Unterstützung kommt von Morning Mode, die ebenfalls transzendenten Instrumental-Rock liefern. Abgerundet wird das Lineup durch die stilübergreifende Rock-Band Eugene Rodin – die einzige an diesem Abend, bei der auch gesungen wird.

Einlass ist um 20:00 Uhr, Beginn um 20:30 Uhr. Weitere Informationen findet ihr unter kreativfabrik-wiesbaden.de .


Video: youtube.com

15 Years New Evil Music Festival am 12.10. in Mannheim

Die Konzertagentur New Evil Music feiert dieses Jahr ihr 15jähriges Bestehen. Älteren Fans noch aus dem Steinbruch-Theater in Mühltal bekannt, ist New Evil Music in den letzten Jahren vor allem im MS Connexion in Mannheim aktiv.

Genau dort feiert die Agentur am 12. Oktober ihren Geburtstag mit dem 15 Years New Evil Music Festival. Geboten wird ein mehr als umfangreiches Lineup mit Bands aus verschiedenen härteren Metal-Genres. Als Headliner wurde das schlagkräftige Metal-Duo Mantar verpflichtet.

Mit dabei sind außerdem Genre-Veteranen des Dark Metal (Eisregen) wie auch des Pagan Metal (Helrunar) sowie sehr unterschiedliche, nicht immer ganz ernst zu nehmende Death-Metal-Bands (Debauchery, Milking The Goatmachine). Den Black-Metal-Part übernehmen Agrypnie, die kürzlich erst selbst ihr 15jähriges Bestehen gefeiert haben.

Ebenso düster wie langsam geht es mit den beiden personell ineinander verflochtenen Doom-Metal-Bands Isole und Ereb Altor voran. Für die komplexe, anspruchsvolle Note sorgen an diesem Abend dagegen In the Woods und Sun Of The Sleepless.

Weitere Informationen zum Festival findet ihr unter msconnexion.com .

mantar-08-2016-02

Mantar

Nachtmahr am 5.10. in Mannheim

Die österreichische Industrial-Band Nachtmahr ist am 5. Oktober im MS Connexion Complex in Mannheim zu Gast. Dort wird die Gruppe rund um Sänger Thomas Rainer live ihr aktuelles Album „Antithese“ präsentieren, das im Januar erschienen ist.  Unterstützung kommt dabei von C-Lekktor und Cygnosic.

Wer danach noch tanzen kann ist beim Super Schwarzen Mannheim richtig, denn dort geht die Party gleich weiter. Die Tanzfläche beleben wird Chris L. (Sänger von Agonoize und Funker Vogt), der an diesem Abend als Gast-DJ auflegt.

Einlass ist 19 Uhr, Konzertbeginn um 20 Uhr. Wer nur auf das SSM möchte, für den geht es ab 22 Uhr los. Tickets und weitere Infos gibt es unter helter-skelter.de .

nachtmahr-01-2018-05

Nachtmahr

As I Lay Dying am 18.10. in Saarbrücken

As I Lay Dying hatten viele schon abgeschrieben. In der Tat sah es um die Gruppe aus den USA lange Zeit nicht gut aus. Sänger und Gründer Tim hatte recht unkonventionelle Möglichkeiten erwogen, sich von seiner Ehefrau zu trennen. Er wurde daraufhin 2013 verhaftet und 2014 zu einer mehrjährigen Gefängnisstrafe verurteilt. As I Lay Dying, die zu den bekanntesten und erfolgreichsten Metalcore-Bands überhaupt zählen, stellten ihre Aktivitäten deshalb auf unbestimmte Zeit ein.

Doch Totgesagte leben manchmal länger! Ende 2016 wurde Frontmann Tim aus der Haft entlassen und trommelte seine Bandkollegen nach und nach wieder zusammen. Im vergangenen Jahr meldeten sich As I Lay Dying dann mit einem Dampfhammer zurück. Ihre Comeback-Single „My Own Grave“ wurde zu dem Metalcore-Hit des Jahres 2018. Das hoch gelobte Stück, in dem die Band die Geschehnisse verarbeitete, wurde bei Youtube bis heute über 12 Millionen Mal aufgerufen.

Nun, ein Jahr später, stehen das neue Album „Shaped By Fire“ in den Regalen und eine ausgedehnte Tour um die halbe Welt vor der Tür. Am 18. Oktober machen As I Lay Dying dabei auch im E-Werk in Saarbrücken Halt. Fans dürfen sich auf die wuchtige Show einer Band freuen, die nach einer langen Durststrecke wieder aus dem Vollen schöpft. Nach ihrem Neustart sehen manche As I Lay Dying heute gar stärker als jemals zuvor.

Das Vorprogramm besteht aus Chelsea Grin, Unearth und Fit For A King. Die allesamt US-amerikanischen Bands stammen aus dem Metalcore-Umfeld und decken zusammen eine große Bandbreite ihres Genres ab. Einlass zum Konzert ist um 17:00 Uhr, Beginn um 18:45 Uhr. Weitere Informationen findet ihr unter garage-sb.de .


Video: youtube.com