Wacken Open Air 2018 – Teil 2

Wacken, 03. und 04.08.2018
mit Dimmu Borgir, Ghost, In Extremo, In Flames, Nightwish, Children Of Bodom, Die Apokalyptischen Reiter, Doro, Gojira, Sólstafir, Alestorm, Dark Tranquillity, Epica, Knorkator, Steel Panther, Amaranthe, Amorphis, Destruction, Korpiklaani, Madball, Leaves‘ Eyes, Skiltron, Wintersun, Diablo Blvd., Dool, Herrschaft, Canterra, Manntra, Persefone, Spoil Engine, Wirtz, Kellermensch u.a.

Fotos von Natalie Laube und Sven Bähr

Link zur Fotogalerie Teil 1
Link zum Festivalbericht

wacken 2018 04

Wacken Open Air

Impressionen

Dimmu Borgir

Ghost

In Extremo

In Flames

Nightwish

Doro

Gojira

Solstafir

Alestorm

Epica

Knorkator

Amaranthe

Amorphis

Madball

Skiltron

Wintersun

Dool

Herrschaft

Canterra

Manntra

Persefone

Wirtz


Rezensionsstatistik Gesamtjahr 2017

Wie immer kurz vor dem Jahreswechsel blicken wir auch dieses Mal auf die CD-Rezensionen zurück, die in diesem Jahr bei dark-festivals.de erschienen sind. In dieser Zusammenfassung erfahrt ihr wie hoch die Durchschnittswertung 2017 war und welche Alben sich die höchsten Bewertungen sichern konnten.

banner klein
Weiterlesen

Neuborn Open Air Festival 2017 – Festivalbericht

Alle Jahre wieder findet Ende August in Wörrstadt (Landkreis Alzey-Worms) das Neuborn Open Air Festival statt. Dieses Jahr war es am 25. und 26. August soweit und Musikfreunde von nah und fern trafen sich auf dem bewährten Festivalgelände in der Nähe des Neubornbades.

Geboten wurden neben einer familiären Festivalatmosphäre insgesamt 15 Bands aus verschiedenen Rock- und Metal-Genres. Zu kämpfen hatte das 13. Neuborn Open Air Festival (kurz Noaf) mit dem Wetter und kurzfristigen Absagen, doch beginnen wir von vorne…

Link zur Fotogalerie

noaf 2017 25

Neuborn Open Air Festival

Weiterlesen

Neuborn Open Air Festival 2017

Wörrstadt, 25. und 26.08.2017
mit Paradise Lost, Soilwork, Ignite, Sólstafir, Havok, Crowbar, Nior, Bullet, Horisont, Nasty, I’ll Be Damned, Dust Bolt, Animal Bizarre, Igel vs. Shark, Far From Ready

Link zum Festivalbericht

havok 08-2017 10

Neuborn Open Air Festival

Impressionen

Soilwork

Ignite

Solstafir

Havok

Crowbar

Nior

Bullet

Horisont

Nasty

Dust Bolt


Rezensionsstatistik 2. Quartal 2017

Im 2. Quartal 2017 sind 18 CD-Rezensionen auf dark-festivals.de erschienen. Die Durchschnittswertung lag in diesem Zeitraum bei 7.42 Punkten.

Die höchste Wertung lag im Quartal bei 8,5 Punkten und wurde zwei Mal vergeben. Erzielt wurde die Punktzahl von der britischen Metalcore-Band While She Sleeps mit ihrem Album „You Are We“ (CD-Rezension) und der isländischen Rock-Band Sólstafir mit ihrem Album „Berdreyminn“ (CD-Rezension).

Solstafir am 20.06. in Karlsruhe

Island, ein Land in dem auf kleinstem Raum die unglaublichsten Gegensätze herrschen: Von majestätischen Gletschern zu unberechenbaren Vulkanen vor einer Kulisse aus Gras, Asche und dem ewigen Grollen des Ozeans. So oder ähnlich kann man auch die Musik von Sólstafir beschreiben, einem der namhaftesten Aushängeschilder der isländischen Musikszene. Ihre Mischung aus Metal und Rock gepaart mit Einflüssen aus Alternative, atmosphärischen Elementen und Melodien begeistert und fasziniert ihre Fans seit jeher.

Zum Release ihres neuen Albums „Berdreyminn“ (siehe auch: CD-Rezension) touren die Isländer nun durch Europa und machen am 20. Juni auch im Jubez in Karlsruhe Station. Neben den Liedern des neuen Albums erwartet die Konzertbesucher natürlich auch eine Reihe jener gut bekannten Stücke, mit denen Sólstafir seit Jahren für Gänsehautmomente sorgen.

Für die richtige Einstimmung sorgt an diesem Abend die Gruppe Motorowl aus Thüringen, die ihre Musik selbst als Psychedelic Doom Rock bezeichnet. Einlass ist um 19:30 Uhr, Konzertbeginn um 20:30 Uhr. Weitere Informationen findet ihr unter jubez.de.

solstafir 10-2015 053

Solstafir

Solstafir – Berdreyminn

Sólstafir sind eine der bekanntesten Bands, die Island jemals hervorgebracht hat. Wenn man die vier Musiker aus dem Norden einem bestimmten Subgenre der Rockmusik zuordnen möchte, landet man am ehesten bei Alternative-, Post- oder auch Psychedelic Rock.

Eine genaue Kategorisierung ist aber nicht zwingend nötig. Sólstafir stehen schlicht für atmosphärische, künstlerisch anspruchsvolle und tendenziell melancholische Rockmusik. Am 26. Mai bringt die Gruppe ihr neues Album „Berdreyminn“ heraus. Diese Rezension wirft einen Blick darauf.

Weiterlesen