Wacken Open Air 2018 – Festivalbericht

Wacken – das heißt Schlamm ohne Ende, Campen unter extremen Bedingungen, Metal in allen Variationen, nicht endende Ströme kalten Biers, alte Freunde treffen und neue finden. Fast all das stimmte auch in diesen Jahr, bloß der Schlamm ließ auf sich warten. Dank des vorhergehenden Sommers war der Holy Ground trocken wie selten zuvor. Bei praller Sonne und Temperaturen von über 30 Grad wurden Mundschutz und Hut schnell zu begehrten Festival-Accessoires.

Kein Wunder also, dass ebenso wie das Bier auch massenweise das kostenlose Trinkwasser in die Flaschen des Metalbags floss. Die Veranstalter hatten vorsorglich die Anzahl der Entnahmestellen erhöht. Das war auch bitter nötig, waren die Kehlen der meisten Metalfans durch Staub und Mitsingen doch konstant trocken.

Dass dies der Stimmung keinen Abbruch getan hat, dürfte klar sein. Immerhin heizten über 140 Bands auf acht Bühnen den Fans gewaltig ein. Vom 1. bis zum 4. August bekamen die Besucher des Wacken Open Airs von epischem Power Metal über düsteren Black Metal bis hin zu fröhlicher Mittelaltermusik alles auf die Ohren, was die Instrumente hergaben.

Fotolinks: Teil 1 (Mittwoch und Donnerstag) / Teil 2 (Freitag und Samstag)

wacken 2018 23

Wacken Open Air

Weiterlesen

Wacken Open Air 2018 – Teil 1

Wacken, 01. und 02.08.2018
mit Danzig, Behemoth, Dirkschneider, Feuerschwanz, Hatebreed, Heilung, Sepultura, Backyard Babies, D’Artagnan, Dokken, Nazareth, Oomph!, Vogelfrey, Watain, Bannkreis, Fish, Skyline, Toxic Holocaust, Tremonti, Dust Bolt, Exit Eden, The Privateer, Deserted Fear, End All, Ingrimm, Todesking, The Flying Scarecrow, The Fright u.a.

Fotos von Natalie Laube und Sven Bähr

Link zur Fotogalerie Teil 2
Link zum Festivalbericht

watain 08-2018 06

Wacken Open Air

Cradle of Filth und Behemoth am 14.2. in Wiesbaden

Der Schlachthof in Wiesbaden wartet am 14. Februar mit einem hochkarätigen Doppel-Feature im Bereich des Extreme Metal auf. Mit Cradle of Filth und Behemoth geben sich dort zwei der absoluten Klassiker des Genres die Ehre, beide mit über 20 Jahren Bandgeschichte.

Cradle of Filth aus England waren eine der ersten Bands, die den Extreme Metal einem breiteren Publikum zugänglich machten. Dani Filth, Sänger und einziges verbliebenes Gründungsmitglied, hat seine Band bis heute trotz unzähliger Besetzungswechsel zu einer der großen Konstanten des Genres ausgebaut. Nicht weniger präsent ist Polens bekannteste Death-Metal-Band Behemoth. Nachdem Sänger Nergal seine Leukämie-Erkrankung hinter sich gelassen hat, geht die Gruppe nun wieder groß auf Tournee und nimmt sogar ein neues Album auf.

Flankiert wird das illustre Metal-Doppelpack in Wiesbaden von insgesamt drei Vorgruppen. Einlass im Schlachthof ist um 17 Uhr, Beginn um 18 Uhr. Alle Konzertbesucher haben freien Eintritt zur anschließenden Party. Konzertkarten gibt es unter schlachthof-wiesbaden.de .

Video: youtube.com