Metalfest 2013 – 20. bis 22.6. auf der Loreley

Was ist eigentlich das schönste Festivalgelände Deutschlands? Die Freilichtbühne Loreley des gleichnamigen Weltnaturerbes bei Sankt Goarshausen spielt in der Auswahl mit Sicherheit ganz vorne mit. Dass sich diese Location auch wunderbar für Metal-Festivals eingnet, bewies spätestens das Rock Area Festival 2010.

In der Folgezeit zog deshalb auch das Metalfest auf der Loreley ein. Dort findet es in diesem Jahr vom 20. bis zum 22. Juni statt. Mit dabei sind dutzende hochkarätige Bands aus den verschiedensten Spielarten des Metal.

Hier die Highlights: Die Thrash-Metal-Legende Slayer übernimmt in diesem Jahr die Headliner-Funktion, Children Of Bodom planen eine exklusive Festival-Show, Subway to Sally sorgen für die mittelalterlichen Klänge und Turisas und Wintersun für den nötigen Schuss Epik. Melodic Death Metal erster Güte gibt es von Arch Enemy, die 2010 als Headliner auf der Loreley spielten. Mit Accept, Doro, Saxon und Iced Earth sind außerdem zahlreiche Urgesteine des klassischen Metal vertreten.

Das gesamte Lineup, alle weiteren Informationen und auch die Eintrittskarten gibt es unter metalfest.eu!

Video: youtube.com

Besetzungswechsel bei Arch Enemy

Die schwedische Melodic-Death-Metal-Band Arch Enemy hat die Trennung von ihrem Mitgründer Christopher Amott bekannt gegeben.

Amott, der bereits zwischen 2005 und 2007 eine Pause eingelegt hatte, hat die Band demnach freundschaftlich verlassen. Nach eigener Darstellung sieht er seine weitere musikalische Zukunft nicht mehr im extremen Metal. Seinen Platz an der Gitarre nimmt der 26-jährige Nick Cordle aus den USA ein.

nick_cordle

Nick Cordle, Foto: facebook.com/archenemyofficial

Arch Enemy

arch_enemy_myspace

Grafik: myspace.com

Bandname: Arch Enemy
Genre: Melodic Death Metal
Land: Schweden
arch_enemy_2010

Arch Enemy (2010)

Die Melodic-Death-Metal-Band Arch Enemy gründete sich 1996 und veröffentlichte noch im selben Jahr ihr Debütalbum. 1998 und 1999 folgten weitere Alben. Zum Jahreswechsel 2000/2001 kam es zu einem folgenreichen Besetzungswechsel, der den Stil der Band maßgeblich prägen sollte. Johan Liiva, der bisherige Sänger von Arch Enemy, verließ die Gruppe und wurde durch die aus Deutschland stammende Angela Gossow ersetzt.

Der ungewöhnliche Umstand, als Death-Metal-Band einen weiblichen Leadsänger zu haben, verschaffte der Gruppe fortan viel Aufmerksamkeit. 2001 nahmen Arch Enemy mit „Wages of Sin“ das erste Album mit Gossow auf. Seit ihrem 2003er Album „Anthems of Rebellion“ ist jedes Album der Band in die deutschen Charts eingestiegen.

2009 wurde das Album „The Root of All Evil“ veröffentlicht, das ausschließlich Stücke aus der Ära des vorherigen Sängers Johan Liiva enthielt, die nun mit Angela Gossow neu eingespielt wurden. 2014 verließ Gossow nach 13 Jahren die Band. Ihr folgte Alissa White-Gluz als Sängerin nach, die hierfür ihr Engagement bei The Agonist beendete.


Video: youtube.com

Letzte Aktualisierung: 17.3.2014

Rock Area Festival 2010 – Festivalbericht, Teil 2

Samstag, der 31. Juli war der letzte Tag des Rock Area Festivals 2010. Zu sehen gab es unter anderem Arch Enemy, Sacred Reich, Sepultura und Entombed.

Der zweite Teil des Festivalberichts hält die Eindrücke des Tages fest.

Weiterlesen

Rock Area Festival 2010

Freilichtbühne Loreley, 30. und 31.07.2010